WURZELBEHANDLUNG2020-10-02T06:44:12+02:00

WURZELBEHANDLUNG

(ENDODONTIE)

ENDODONTIE (WURZEL-BEHANDLUNG)

Zahn­arzt­pra­xis Dr. Sebas­tian Fied­ler in Mün­chen — Ihr Experte für Endodon­tie (Wur­zel­be­hand­lung). Nach­fol­gend fin­den Sie nähere Infor­ma­tio­nen zu Ursa­chen und Ablauf einer Wur­zel­be­hand­lung.

Allgemeines zur Wurzelbehandlung

All­ge­mei­nes zur Wur­zel-Behand­lung

Unter Endodon­tie ver­steht man den Teil­be­reich der Zahn­me­di­zin, der sich mit der Ent­zün­dung von Zäh­nen und deren Behand­lung durch eine Wur­zel­be­hand­lung beschäf­tigt. Eine Wur­zel­be­hand­lung (auch Wur­zel­ka­nal­be­hand­lung genannt) ist also ein Ein­griff, durch den ent­zün­dete Zähne erhal­ten wer­den kön­nen.

Grund­sätz­lich ist das Innere eines Zahns fest abge­schlos­sen und frei von Kei­men. Wird ein Zahn jedoch ver­letzt, kön­nen Bak­te­rien in die Pulpa des Zahns gelan­gen und an der Wur­zel des Zahns Ent­zün­dun­gen ver­ur­sa­chen. Das Ziel der Endodon­tie ist es, die Ent­zün­dung im Gewebe zu ent­fer­nen und den kran­ken Zahn wie­der fit zu machen. Dann muss er nicht durch einen künst­li­chen Zahn (Implan­tat) ersetzt wer­den.

Die Wur­zel­be­hand­lung ist ein Bereich der Zahn­me­di­zin, der sich in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten stark wei­ter­ent­wi­ckelt hat. Dies hat enorme Fort­schritte für den Pati­en­ten mit sich gebracht. Denn unter Ein­satz der moder­nen Mög­lich­kei­ten der Endodon­tie ist der Behand­lungs­er­folg bei Wur­zel­be­hand­lun­gen beacht­lich. Sehr oft kann heute ein Zahn durch einen sol­chen Ein­griff geret­tet wer­den, den man nach frü­he­rem Stand der Wis­sen­schaft nicht mehr hätte hei­len kön­nen.

Die moderne Wur­zel­be­hand­lung gehört in der Zahn­arzt­pra­xis Dr. Sebas­tian Fied­ler in Mün­chen zu den zen­tra­len Behand­lungs­ar­ten im Bereich Zahnerhal­tung. Die Pra­xis wurde ent­spre­chend für die Durch­füh­rung von Wur­zel­ka­nal­be­hand­lun­gen aus­ge­stat­tet: mit Gerä­ten zur elek­tro­ni­schen Wur­zel­län­gen­ver­mes­sung, einem eige­nen Ope­ra­ti­ons­mi­kro­skop von Carl Zeiss und einem hoch­mo­der­nen 3D-Rönt­gen­ge­rät von Sirona. Sämt­li­che Arbei­ten wer­den selbst­ver­ständ­lich zusätz­lich unter Ein­satz einer Lupen­brille durch­ge­führt.

Ein­zel­hei­ten zum Son­der­fall der Wur­zel­spit­zen­re­sek­tion fin­den Sie HIER.

Falls Sie mehr über die Mög­lich­kei­ten von Wur­zel­be­hand­lun­gen am Zahn wis­sen möch­ten und sich fra­gen, ob eine Wur­zel­be­hand­lung auch für Sie sinn­voll sein könnte, ver­ein­ba­ren Sie gerne einen Bera­tungs­ter­min.

Ursa­chen und Sym­ptome der Ent­zün­dung

Die Ursa­che für eine Ent­zün­dung der Zahn­wur­zel ist stets das Ein­drin­gen von Bak­te­rien in das innere Gewebe des Zahns. Dies kann auf unter­schied­lichste Weise gesche­hen. Am häu­figs­ten sind die Fälle, in denen sich eine tiefe Karies bis in die Zahn­wur­zel fort­setzt (auch des­we­gen ist die Pro­phy­laxe unse­res Erach­tens so unglaub­lich wich­tig – also bitte jeden Abend Zahn­seide ver­wen­den und auch an die regel­mä­ßige Pro­fes­sio­nelle Zahn­rei­ni­gung den­ken, um einer Erkran­kung der Zähne vor­zu­beu­gen). Es ist aber etwa auch mög­lich, dass der Zahn durch einen star­ken Stoß oder Unfall so sehr ver­letzt wird, dass sich der Nerv des Zahns ent­zün­det.

Die Sym­ptome bei der Ent­zün­dung der Zahn­wur­zel kön­nen ganz unter­schied­lich aus­fal­len. Mache Pati­en­ten haben über­haupt keine Schmer­zen und die Ent­zün­dung fällt erst bei der halb­jähr­li­chen Kon­troll­un­ter­su­chung bei ihrem Zahn­arzt auf (Sie soll­ten die halb­jähr­li­che Kon­trolle also wirk­lich ernst neh­men). Andere Pati­en­ten mer­ken, dass ein Zahn ganz beson­ders wärme‑, kälte- oder druck­emp­find­lich gewor­den ist und wun­dern sich, woher das kommt. Auf dem Rönt­gen­bild beim Zahn­arzt erkennt man dann die Ent­zün­dung der Pulpa und kann sie behan­deln. Im schlimms­ten Fall tre­ten hin­ge­gen bereits zuhause starke und akute Schmer­zen auf. Dann ist der kurz­fris­tige Besuch beim Zahn­arzt natür­lich ganz wich­tig.

Vorteile und Nachteile einer Wurzelbehandlung

Vor­teile und Nach­teile einer Wur­zel-Behand­lung

Der Vor­teil einer Wur­zel­be­hand­lung am Zahn liegt in der hohen Chance, den Zahn ret­ten zu kön­nen und so den Ein­satz eines künst­li­chen Zahns (Implan­tat) zu ver­mei­den. Ins­be­son­dere in heu­ti­gen Zei­ten, in denen die Men­schen wie­der stär­ker die eigene Gesund­heit und das eigene Wohl­be­fin­den in den Fokus ihrer Über­le­gun­gen stel­len, ist der Wunsch nach der Erhal­tung der natür­li­chen Zähne eine sicht­bare Ent­wick­lung. Vie­len Pati­en­ten ist es wich­tig, die eigene Zahn­sub­stanz zu erhal­ten (und bei Bedarf ledig­lich den sicht­ba­ren Teil des Zahns durch Kro­nen oder Veneers zu behan­deln).

Die Nach­teile einer Wur­zel­ka­nal­be­hand­lung wer­den in der moder­nen Zahn­me­di­zin immer gerin­ger. Es ist natür­lich nie aus­zu­schlie­ßen, dass der Zahn sich trotz sorg­fäl­ti­ger Behand­lung nicht ret­ten lässt und am Ende doch ent­fernt wer­den muss. Und natür­lich ist jeder medi­zi­ni­sche Ein­griff mit all­ge­mei­nen Rest­ri­si­ken ver­bun­den. Doch die Erfolgs­quote von Wur­zel­be­hand­lun­gen ist durch die heu­ti­gen Behand­lungs­me­tho­den ganz erheb­lich gestie­gen. Inso­fern soll­ten Sie die Chance auf die Ret­tung Ihres Zahns durch­aus wahr­neh­men.

Schmerzen

Kos­ten einer Wur­zel-Behand­lung

Wir wis­sen, dass sich nie­mand eine Wur­zel­be­hand­lung an einem Zahn wünscht. Und frü­her war eine Wur­zel­ka­nal­be­hand­lung auch tat­säch­lich mit enor­men Schmer­zen ver­bun­den. Aber bitte las­sen Sie sich von den Geschich­ten ande­rer Men­schen nicht ver­un­si­chern – in den aller­meis­ten Fäl­len spü­ren Sie bei einer Wur­zel­be­hand­lung über­haupt nichts, nach­dem die lokale Anäs­the­sie (= Betäu­bung durch Spritze) gelegt ist.

Die moder­nen Tech­ni­ken und Behand­lungs­me­tho­den der Endodon­tie ermög­li­chen eine sehr viel kom­for­ta­blere Behand­lung als dies in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten mög­lich war. Es sind tat­säch­lich schon viele unse­rer Pati­en­ten wäh­rend der Behand­lung ein­ge­nickt, weil sie völ­lig ent­spannt waren und es nicht ein­mal gezwickt hat. Natür­lich gibt es ein­zelne Fälle (zum Bei­spiel wenn die Ent­zün­dung außer­or­dent­lich groß ist oder wenn andere beson­dere Umstände vor­lie­gen), bei denen Sie als Pati­ent wäh­rend der Behand­lung doch mal ein biss­chen was spü­ren. Aber das sind wirk­lich die Aus­nah­me­fälle und auch hier hal­ten sich die Schmer­zen im Regel­fall wirk­lich im Rah­men.

Bitte las­sen Sie sich also nicht ver­un­si­chern und ver­schlep­pen Sie not­wen­dige Behand­lun­gen nicht aus Angst vor der Behand­lung. Denn je län­ger eine not­wen­dige Wur­zel­be­hand­lung auf­ge­scho­ben wird, desto eher ist sie spä­ter mit Schmer­zen ver­bun­den. Wir in der Zahn­arzt­pra­xis Dr. Sebas­tian Fied­ler in Mün­chen tun jeden­falls alles dafür, um Ihnen eine ange­nehme und mög­lichst schmerz­freie Behand­lung zu ermög­li­chen.

So können Sie eine Wurzelbehandlung vermeiden

So kön­nen Sie eine Wur­zel-Behand­lung ver­mei­den

Durch eine effek­tive Vor­sorge kön­nen Sie Ihre Zähne gesund hal­ten und so das Risiko einer Ent­zün­dung der Pulpa und der Zahn­wur­zel best­mög­lich ver­mei­den. Sie soll­ten Ihre Ter­mine zur halb­jähr­li­chen Kon­trolle und zur regel­mä­ßi­gen Pro­fes­sio­nel­len Zahn­rei­ni­gung daher ernst neh­men. Doch auch zuhause kön­nen Sie jeden Tag viel dafür tun, einer Ent­zün­dung Ihrer Zähne vor­zu­beu­gen – durch Zäh­ne­put­zen mit einer wirk­sa­men Zahn­pasta, täg­li­chen Ein­satz von Zahn­seide (wir wis­sen, dass das wirk­lich nervt – aber es bringt ein­fach so viel!) und in Abspra­che mit Ihrem Zahn­arzt auch den wöchent­li­chen Ein­satz von Fluo­rid­gels oder Ähn­li­chem.

Sollte bei der halb­jähr­li­chen Kon­trolle eine Karies auf­fal­len, sollte die Behand­lung der Karies mög­lichst zeit­nah durch­ge­führt wer­den. Denn so kann ver­hin­dert wer­den, dass die Ent­zün­dung der Pulpa in die Wur­zel­spitze vor­dringt und so schließ­lich eine Wur­zel­ka­nal­be­hand­lung erfor­der­lich wird.

Ist der Zahn beim Zusam­men­bei­ßen der Zähne aller­dings bereits sehr emp­find­lich oder lie­gen starke Zahn­schmer­zen vor, geht die Ent­zün­dung der Zahn­wur­zel lei­der nicht von alleine wie­der weg. Der Zahn muss in die­sem Fall behan­delt wer­den, um Schlim­me­res zu ver­mei­den.

Kosten einer Wurzelbehandlung

Kos­ten einer Wur­zel-Behand­lung

Die Kos­ten für eine hoch­wer­tige, von einem spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ten Zahn­arzt aus­ge­führte Wur­zel­be­hand­lung unter dem Ope­ra­ti­ons­mi­kro­skop wer­den von den gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen nur zum Teil, von den pri­va­ten Kran­ken­kas­sen in der Regel voll­stän­dig über­nom­men. Die Höhe der Zuzah­lung für gesetz­lich ver­si­cherte Pati­en­ten hängt von Art und Umfang der Behand­lung ab – ins­be­son­dere davon, wie viele Wur­zel­ka­näle der betrof­fene Zahn hat, die dann behan­delt wer­den müs­sen. Denn hier­von hän­gen der zeit­li­che Auf­wand des Ein­griffs und somit die Gesamt­kos­ten der Wur­zel­be­hand­lung ganz maß­geb­lich ab.

Soweit die Kos­ten der Wur­zel­be­hand­lung nicht von Ihrer Kran­ken­kasse getra­gen wer­den, bie­tet unser Abrech­nungs­part­ner BFS Health Finance ver­schie­dene Mög­lich­kei­ten zur Finan­zie­rung der Kos­ten Ihrer Wur­zel­be­hand­lung an. Sehr gerne klä­ren wir Sie bei Inter­esse in einem Bera­tungs­ge­spräch über diese Mög­lich­kei­ten auf.

FAQ Wurzelbehandlung

So kön­nen Sie eine Wur­zel-Behand­lung ver­mei­den

Was kos­tet eine Wur­zel­be­hand­lung?2020–04-20T07:40:43+02:00

Diese Frage lässt sich nicht pau­schal beant­wor­ten, da der Auf­wand einer zahn­ärzt­li­chen Behand­lung stets von den Umstän­den des Ein­zel­falls abhängt. Ent­schei­dend ist dabei ins­be­son­dere, wie viele Wur­zel­ka­näle der betrof­fene Zahn hat und wie viele davon behan­delt wer­den müs­sen. Denn dies bestimmt den zeit­li­chen Auf­wand der Behand­lung und somit die Gesamt­kos­ten der Wur­zel­be­hand­lung.

Die Kos­ten für eine hoch­wer­tige Wur­zel­be­hand­lung unter Ein­satz eines moder­nen Ope­ra­ti­ons­mi­kro­skops wer­den von den gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen übli­cher­weise nur zum Teil über­nom­men — im Übri­gen ist eine Zuzah­lung des Pati­en­ten erfor­der­lich. Für den Zuzah­lungs­be­trag bie­tet unser Abrech­nungs­part­ner BFS Health Finance diverse Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten an. Bei Inter­esse erläu­tern wir Ihnen diese Mög­lich­keit sehr gerne in einem per­sön­li­chen Bera­tungs­ge­spräch.

Die pri­va­ten Kran­ken­kas­sen erstat­ten die Kos­ten der Wur­zel­be­hand­lung in der Regel voll­stän­dig.

Ist die Wur­zel­be­hand­lung mit Schmer­zen ver­bun­den?2020–04-20T07:42:05+02:00

Wir wis­sen, dass sich nie­mand eine Wur­zel­be­hand­lung an einem Zahn wünscht. Und frü­her war eine Wur­zel­ka­nal­be­hand­lung auch tat­säch­lich mit enor­men Schmer­zen ver­bun­den. Aber bitte las­sen Sie sich von den Geschich­ten ande­rer Men­schen nicht ver­un­si­chern – in den aller­meis­ten Fäl­len spü­ren Sie bei einer Wur­zel­be­hand­lung über­haupt nichts, nach­dem die lokale Anäs­the­sie (= Betäu­bung durch Spritze) gelegt ist.

Die moder­nen Tech­ni­ken und Behand­lungs­me­tho­den der Endodon­tie ermög­li­chen eine sehr viel kom­for­ta­blere Behand­lung als dies in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten mög­lich war. Es sind tat­säch­lich schon viele unse­rer Pati­en­ten wäh­rend der Behand­lung ein­ge­nickt, weil sie völ­lig ent­spannt waren und es nicht ein­mal gezwickt hat. Natür­lich gibt es ein­zelne Fälle (zum Bei­spiel wenn die Ent­zün­dung außer­or­dent­lich groß ist oder wenn andere beson­dere Umstände vor­lie­gen), dass Sie als Pati­ent wäh­rend der Behand­lung doch mal ein biss­chen was spü­ren. Aber das sind wirk­lich die Aus­nah­me­fälle und auch hier hal­ten sich die Schmer­zen im Regel­fall wirk­lich im Rah­men.

Bitte las­sen Sie sich also nicht ver­un­si­chern und ver­schlep­pen Sie not­wen­dige Behand­lun­gen nicht aus Angst vor der Behand­lung. Denn je län­ger eine not­wen­dige Wur­zel­be­hand­lung auf­ge­scho­ben wird, desto eher ist sie spä­ter mit Schmer­zen ver­bun­den. Wir in der Zahn­arzt­pra­xis Dr. Sebas­tian Fied­ler in Mün­chen tun jeden­falls alles dafür, um Ihnen eine ange­nehme und mög­lichst schmerz­freie Behand­lung zu ermög­li­chen.

Kann jeder Zahn durch eine Wur­zel­be­hand­lung geret­tet wer­den?2020–04-20T07:43:06+02:00

Nicht jeder Zahn kann durch eine Wur­zel­be­hand­lung geret­tet wer­den. Es gibt lei­der Fälle, bei denen die Ent­zün­dung der Zahn­wur­zel so weit fort­ge­schrit­ten ist, dass der Zahn zwin­gend ent­fernt wer­den muss. Das ist jedoch eher die Aus­nahme. Im Regel­fall kann eine Wur­zel­ka­nal­be­hand­lung durch­aus zur Hei­lung eines ent­zün­de­ten Zahns füh­ren. Unter Ein­satz der moder­nen zahn­me­di­zi­ni­schen Mög­lich­kei­ten ist der Behand­lungs­er­folg von Wur­zel­be­hand­lun­gen beacht­lich.

Was bedeu­tet „Mikro-Endodon­tie“?2020–04-20T07:43:22+02:00

Unter einer „Mikro-Endo“ ver­steht man die Aus­füh­rung der Wur­zel­be­hand­lung unter dem OP-Mikro­­skop (Endodon­tie = Wur­zel­be­hand­lung). Diese Art der Behand­lung lie­fert eine sehr hohe Erfolgs­quote. In der Zahn­arzt­pra­xis Dr. Sebas­tian Fied­ler in Mün­chen füh­ren wir Wur­zel­be­hand­lun­gen stets unter Ein­satz unse­res top­mo­der­nen OP-Mikro­s­kops von Carl Zeiss aus.

Was ist eine Wur­zel­spit­zen-Resek­tion (WSR)?2020–04-23T07:19:03+02:00

Die Wur­zel­spit­zen­re­sek­tion (WSR) ist eine beson­dere Form der Wur­zel­be­hand­lung am Zahn. In einem klei­nen ope­ra­ti­ven Ein­griff wird über das seit­li­che Zahn­fleisch auf die Wur­zel­spitze des ent­zün­de­ten Zahns zuge­grif­fen und die Wur­zel­spitze des Zahns gekappt. Die­ser Teil der Zahn­wur­zel wird dann ent­fernt und der Kanal retro­grad mit einem bio­ke­ra­mi­schen Mate­rial gefüllt. Eine Wur­zel­spit­zen­re­sek­tion ist womög­lich ange­bracht, wenn ein Zahn bereits mit einer Wur­zel­be­hand­lung behan­delt wor­den war, die Behand­lung aber nicht den gewünsch­ten Erfolg gezeigt hat. Die Wur­zel­spit­zen­re­sek­tion wird unter stän­di­ger Kon­trolle unter dem Ope­ra­ti­ons­mi­kro­skop durch­ge­führt.

Ein­zel­hei­ten zur Wur­zel­spit­zen­re­sek­tion fin­den Sie HIER.

Wie weiß ich, dass ich eine Wur­zel­be­hand­lung brau­che?2020–04-20T07:44:05+02:00

Bei der halb­jähr­li­chen Kon­trolle wer­den Ihre Zähne ganz genau unter­sucht. Fal­len dabei Unre­gel­mä­ßig­kei­ten auf, wird ein Rönt­gen­bild erstellt, um sich die pro­ble­ma­ti­sche Stelle genauer anzu­se­hen. In der Regel rei­chen hier ein­zelne Auf­nah­men der betrof­fe­nen Zähne aus. In der Zahn­arzt­pra­xis Dr. Sebas­tian Fied­ler in der Maxi­mi­li­an­straße ver­fü­gen wir zusätz­lich über ein hoch­mo­der­nes 3D-Rön­t­­gen­­ge­rät, auf dem wir beson­ders viel erken­nen kön­nen. Das Rönt­gen­bild zeigt dann das Aus­maß der Ent­zün­dung und ist Grund­lage für die Ent­schei­dung, ob der Zahn durch eine Wur­zel­be­hand­lung zu ret­ten ist oder tat­säch­lich ent­fernt wer­den muss. Hin­weis: Eine Wur­zel­be­hand­lung kann sowohl an einem Backen­zahn als auch an einem Front­zahn nötig sein.

Was ist eine Wur­zel­be­hand­lung?2020–04-20T07:44:38+02:00

Bei der Wur­zel­be­hand­lung ent­fernt der Zahn­arzt ent­zün­de­tes Gewebe aus den Wur­zel­ka­nä­len eines Zahns und füllt die Kanäle anschlie­ßend wie­der mit künst­li­chem Mate­rial auf. Der Zahn ist nach der Wur­zel­be­hand­lung nicht tot, son­dern lebt ganz natür­lich wei­ter. Je nach Bedarf wird der sicht­bare Teil des Zahns noch mit einer Kera­mik­krone oder Ähn­li­chem ver­sorgt, damit der Zahn wie­der sta­bil und voll ein­satz­fä­hig ist.

Details zum Ablauf fin­den Sie HIER.

Wie lange dau­ert eine Wur­zel­be­hand­lung?2020–04-20T07:40:18+02:00

Wie lange eine Wur­zel­be­hand­lung am Zahn dau­ert, hängt stets vom Ein­zel­fall ab. Wir star­ten natür­lich mit einem aus­führ­li­chen Bera­tungs­ge­spräch, in dem wir Ihnen den Ablauf noch ein­mal per­sön­lich erklä­ren und Ihre offe­nen Fra­gen klä­ren. Ob wir dann direkt im Anschluss mit der Wur­zel­be­hand­lung anfan­gen oder einen neuen Ter­min ver­ein­ba­ren, hängt maß­geb­lich von Ihrem und unse­rem Ter­min­plan ab.

In Not­fäl­len muss eine Wur­zel­be­hand­lung meist direkt begon­nen wer­den. Die Wur­zel­be­hand­lung sel­ber fin­det dann meis­tens in zwei Sit­zun­gen statt – in der ers­ten Sit­zung behan­deln wir die Kanäle und fül­len den Zahn pro­vi­so­risch, in der zwei­ten Sit­zung über­prü­fen wir die Wur­zel­ka­näle dann noch ein­mal und set­zen die finale Fül­lung ein. Nach in der Regel drei bis sechs Mona­ten fer­ti­gen wir dann erneut eine Rönt­gen­auf­nahme an, um den Behand­lungs­er­folg zu kon­trol­lie­ren. Der Zahn wird in den meis­ten Fäl­len im Anschluss daran mit einer Kera­mik­krone oder Teil­krone ver­sorgt.

Ihr Experte für Wurzelbehandlungen

Dr. Sebastian Fiedler

Kos­ten einer Wur­zel-Behand­lung

Die Wur­zel­ka­nal­be­hand­lung ist eine sehr klein­tei­lige Behand­lung. Man muss es schon mögen, mit Mikro­skop und Lupen­brille den Ein­gang zu den win­zi­gen Zahn­wur­zel­ka­nä­len zu suchen und dann mit win­zig klei­nen Fei­len die Ent­zün­dung zu ent­fer­nen. Wir in der Zahn­arzt­pra­xis Dr. Sebas­tian Fied­ler in Mün­chen machen dies jedoch mit wah­rer Begeis­te­rung. Die Wur­zel­be­hand­lung macht daher einen  wesent­li­chen Teil unse­res Leis­tungs­spek­trums aus.

Herr Dr. Sebas­tian Fied­ler hat seine Begeis­te­rung für das Fach­ge­biet der Endodon­tie (Wur­zel­ka­nal­be­hand­lung) zunächst über eine große Fort­bil­dungs­reihe in Deutsch­land ent­deckt. Spä­ter hat er dann eine mehr­jäh­rige Fort­bil­dung an der Ivy League-Uni­ver­si­tät Uni­ver­sity of Penn­syl­va­nia (kurz „Penn“) in Philadelphia/USA absol­viert. Diese Uni­ver­si­tät ist auf dem Gebiet der Endodon­tie füh­rend. So wer­den dort stets die neu­es­ten zahn­me­di­zi­ni­sche Erkennt­nisse erar­bei­tet und in die Pra­xis umge­setzt. Wäh­rend sei­ner Zeit in Phil­adel­phia hat Herr Dr. Fied­ler seine wesent­li­che fach­li­che Wei­ter­ent­wick­lung auf dem Gebiet der Endodon­tie erfah­ren.

In den rund zehn Jah­ren sei­ner prak­ti­schen Tätig­keit hat Herr Dr. Fied­ler bereits tau­sende Wur­zel­be­hand­lun­gen nach dem Behand­lungs­prin­zip der Uni­ver­sity of Penn­syl­va­nia durch­ge­führt – stets unter Ein­satz von Lupen­brille und sei­nem top­mo­der­nen Ope­ra­ti­ons­mi­kro­skop von Carl Zeiss.

In unre­gel­mä­ßi­gen Abstän­den ver­öf­fent­licht er fach­li­che Bei­träge zum Thema Wur­zel­ka­nal­be­hand­lung in ver­schie­de­nen deut­schen zahn­ärzt­li­chen Medien, um sein Wis­sen ins­be­son­dere auch an jün­gere Kol­le­gen wei­ter­zu­ge­ben.

Ver­ein­ba­ren Sie gerne einen
ONLINE-TERMIN >

KONTAKT