Wurzelspitzenresektion (WSR) München
Wurzelspitzenresektion bei Wurzelentzündung

In der Zahnarztpraxis Dr. Sebastian Fiedler in München bieten wir als Sonderfall der Wurzelbehandlung auch die Wurzelspitzenresektion (WSR) an. Nachfolgend möchten wir Sie über diese besondere Art der Wurzelbehandlung etwas näher informieren.Denn Sie sollen jederzeit genau wissen, was Sie bei uns erwartet.

Sollten Sie Fragen zu dieser Art der Behandlung haben, sprechen Sie uns gerne jederzeit an.

Termin Vereinbaren

Vorteile in der Zahnarztpraxis Dr. Fiedler

Wurzelspitzenresektion — was ist das?

Bei der Wurzelspitzenresektion handelt es sich um einen medizinischen Eingriff, bei dem die entzündete Wurzelspitze eines Zahns entfernt wird. Der Zugang erfolgt über einen winzigen seitlichen Zugang zur Wurzelspitze. Der Zahn wird also nicht von oben aufgebohrt, sondern die entzündete Wurzelspitze wird über den seitlichen Kieferknochen freigelegt und abgetrennt.

Eine Wurzelspitzenresektion kann in Fällen sinnvoll sein, in denen eine vorherige Wurzelbehandlung nicht erfolgreich war. Bei der Wurzelspitzenresektion wird in einem mikrochirurgischen Eingriff nur der untere Teil der Zahnwurzel (= Wurzelspitze) entfernt. So kann die Ursache für die Entzündung beseitigt werden und der geschädigte Knochen sich wieder regenerieren.

Wurzelspitzenresektion — ja oder nein?

Natürlich handelt es sich bei der Wurzelspitzenresektion um einen zahnmedizinischen Eingriff, der mit den allgemeinen Risiken derartiger Eingriffe verbunden ist. Er stellt üblicherweise einen größeren Eingriff dar als die normale Wurzelbehandlung und ist also kleine Operation zu verstehen.

Daher ist vor der Behandlung natürlich besonders sorgfältig abzuwägen, ob die Wurzelspitzenresektion im konkreten Fall durchgeführt werden sollte. Die Alternative wäre die Entfernung des natürlichen Zahns und der Einsatz eines künstlichen Zahns (Implantat).

Für die Entscheidung für oder gegen eine Wurzelspitzenresektion spielt der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten eine zentrale Rolle. Auch der Gesamtzustand des betroffenen Zahns ist in die Abwägung einzubeziehen – ist der Zahn es noch wert, gerettet zu werden? Ist der Patient gesund und der Zahn erhaltungswürdig, macht eine Wurzelspitzenresektion durchaus in vielen Fällen Sinn. Zudem ist zu berücksichtigen, dass es sich auch bei der Alternative (Ziehen des Zahns und Einsetzen eines Implantats) um einen erheblichen Eingriff handelt.

Patientenstimmen

Der beste Zahnarztbesuch meines Lebens. Herr Dr. Fiedler und sein Team haben mich nett empfangen. Von Beginn an habe ich mich sehr wohl gefühlt, vom Anfang der Beratung bis zur Behandlung absolut professionell. Sämtliche Schritte sehr detailliert erklärt. Komme sehr gerne für weitere Behandlungen wieder.

– Google, 02.02.2023 –

Toller professioneller Zahnarzt! Hatte bei ihm meine Wurzelbehandlung. Hat mir alles in Ruhe erklärt, was mir immer sehr wichtig ist, schließlich geht es um den eigenen Körper.
Die Behandlung selber top, hab seitdem keine Schmerzen mehr, worüber ich unglaublich froh bin.
Auch menschlich sympathisch. Und hat sich auch an den Kostenvoranschlag gehalten, das gab einem ein rundum gutes, sicheres Gefühl 🙂 Vielen Dank!

– Google, 08.12.2022 –

Dr. Fiedler und sein Team sind eine absolute Empfehlung! Dr. Fiedler hat eine bei einem anderen Arzt missglückte Wurzelbehandlung perfekt repariert und somit meinen Zahn gerettet. Dabei hat er mit mir alle Behandlungsmöglichkeiten abgewogen und alle Schritte während der Behandlung erklärt. Die Praxis ist zudem super schön eingerichtet und das gesamte Team ist sehr kompetent und freundlich.

– Google, 28.01.2022 –

Weitere Erfahrungsberichte finden Sie hier

Wurzelspitzenresektion — Kosten

An den Kosten für die Wurzelspitzenresektion unter dem Operationsmikroskop beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen nur zum Teil. Die privaten Krankenassen übernehmen die Kosten in der Regel vollständig.

Wie auch bei der klassischen Wurzelbehandlung richtet sich die Höhe der Zuzahlung für gesetzlich versicherte Patienten nach Art und Umfang der Wurzelspitzenresektion – insbesondere also danach, wie viele Wurzelspitzen entfernt werden müssen. Denn dies bestimmt den zeitlichen Aufwand des Eingriffs und somit die Gesamtkosten der Wurzelspitzenresektion.

Soweit die Kosten der Wurzelspitzenresektion nicht von Ihrer Krankenkasse getragen werden, bietet unser Abrechnungspartner BFS Health Finance Finanzierungsmöglichkeiten für den Zuzahlungsbetrag an. Sehr gerne klären wir Sie bei Interesse in einem Beratungsgespräch über diese Möglichkeiten auf.

Wurzelspitzenresektion — Ablauf

1. Ausführliche Beratung

In einem ausführlichen Beratungsgespräch erklären wir Ihnen ganz genau die Vorteile und Nachteile einer Wurzelspitzenresektion sowie den geplanten Ablauf Ihrer Behandlung. Entscheiden Sie sich daraufhin für den Eingriff, vereinbaren wir einen separaten Termin für die Behandlung. Planen Sie für diesen Termin rund zwei Stunden ein – so lange in etwa dauert eine Wurzelspitzenresektion bei uns in der Zahnarztpraxis Dr. Sebastian Fiedler in München regelmäßig.

2. Vorbereitung

Zu Beginn des Behandlungstermins bereiten wir zunächst alles für die Wurzelspitzenresektion vor. Hierzu betäuben wir die betroffene Region Ihres Kiefers mit einer lokalen Anästhesie, damit Sie während des Eingriffs keine Schmerzen haben.

3. Freilegung und Entfernung des umliegenden Knochens

Sodann müssen wir den Knochen an der Stelle, an der sich der entzündete Zahn befindet, freilegen. Hierzu durchtrennen wir unter dem Operationsmikroskop das Zahnfleisch und die darunterliegende Knochenhaut. Sodann wird an der Stelle, an der die Wurzelspitze liegt, der Knochen entfernt, damit wir Zugang zur Wurzelspitze erhalten.

4. Kürzung der Wurzelspitze

Wenn die entzündete Wurzelspitze des Zahns vollständig freigelegt ist, wird die Wurzelspitze durch feines chirurgisches Werkzeug und unter Anwendung unseres Operationsmikroskops gekappt und entfernt. Dies erfolgt sehr defektorientiert und minimalinvasiv – das Gewebe um die Wurzelspitze herum wird also nur entfernt, soweit es entzündet ist. Der Kanal wird sodann von retrograd, also von der Wurzelspitze her gereinigt. Dafür wird ein kleiner Teil des Kanals (ca. 3 mm) mit feinen mikrochirurgischen Ultraschallinstrumenten aufbereitet. Dies erfolgt stets unter Kontrolle durch das Mikroskop über Mikrospiegel.

5. Füllung von Wurzelkanal und Abschluss des Eingriffs

Ist der betroffene Wurzelkanal vollständig desinfiziert, muss er neu gefüllt werden. Hierzu verwenden wir ein besonders hochwertiges, gut verträgliches biokeramisches Füllungsmaterial für Wurzelbehandlungen, das den neuesten Erkenntnissen der endodontischen Wissenschaft (Endodontie = Wurzelbehandlung) entspricht. Ist der Wurzelkanal neu gefüllt, wird das Zahnfleisch wieder über den Knochen geklappt und vernäht. In manchen Fällen kann es vorher notwendig sein, den Defekt im Knochen mit einem speziellen Knochenersatzmaterial zu füllen. Im Anschluss wird ein Röntgenbild angefertigt, um den Erfolg des Eingriffs zu kontrollieren und zu dokumentieren. Die Fäden können in der Regel nach ca. 5 bis 6 Tagen problemlos entfernt werden.

6. Kontrolltermin

Einige Monate nach dem Eingriff kontrollieren wir in einem weiteren Termin, wie gut sich die Wurzelspitze von dem Eingriff bereit erholt hat. Üblicherweise hat sich die gekappte Wurzelspitze bis dahin wieder vollständig erholt und sitzt wieder fest im Knochen. Die Wurzelspitzenresektion war dann ein toller Erfolg, durch den der schwerkranke Zahn gerettet werden konnte.

Weitere Leistungen im Fokus

Zahnarzt Dr. Sebastian Fiedler

Zahnarzt Dr. Sebastian Fiedler

Dieser Inhalt wurde von Dr. Sebastian Fiedler geprüft

Dr. Sebastian Fiedler aus München ist Spezialist auf dem Fachgebiet der Endodontie und Zahnerhaltung. Die Fakten auf dieser Seite wurden von Dr. Sebastian Fiedler begutachtet und basieren auf den anspruchsvollsten medizinischen Maßstäben. Weitere Informationen über seine Erfahrungen und Prinzipien finden Sie unter  „Über Dr. Sebastian Fiedler“.

Mitgliedschaften

DGZMK

DGZMK
(Deutsche Gesellschaft für Zahn‑, Mund- und Kieferheilkunde)

DGCZ

DGCZ
(Deutsche Gesellschaft für computergestützte Zahnheilkunde)